Historik

Ein kleines Dorf im schönen Brandenburg, Mellen, heute Mellensee. Dem kleinen Dorf fehlte es nur an einem, einer Feuerwehr. Im Jahr 1910 wurde der Grundstein für eine Freiwillige Feuerwehr gelegt. Eine Handdruckspritze war der erste Löschgegenstand. Dieser brauchte damals zur Fortbewegung ein Pferdegespann. Um dies zu gewährleisten wurde ein Vorspanndienst gebildet, der mittels Pferden von den Landwirten gestellt werden musste. Gekennzeichnet wurde dies durch ein Schild am Hoftor.
Im Laufe dieses Jahres entwickelte sich zunehmend das Interesse an der Feuerwehr, aus dem Grund beschlossen 1911 mehrere junge Burschen und Männer aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr zu werden. Ein Jahr später wurde die Feuerwehrmannschaft mit Ausrüstung und alten abgelegten Uniformen der Post ausgestattet. Die ersten aktiven Mitglieder waren Robert Becker, Albert Lamster, Willi Becker, Otto Matz, Karl Rust, Otto Kosch, Max Hamann, August Ney, Wilhelm Linke und Otto Hänicke.
Später kamen noch Gustav Lindau, Willi Linke, Fritz Zernick und Hermann Schierwagen dazu. Drei Jahre vergingen, doch dann war es soweit, die Kameraden bekamen ein neues Gerätehaus vom Dorf Mellen übergeben. Vorher hatten die Männer ein kleines Gerätehaus auf der Dorfaue. Das war einer der Aspekte, dass die Kameraden eine erste Ausbildung genießen konnten, diese erfolgte durch die Feuerwehrmitglieder aus Zossen, wie Herr Klech, Herr Hamann und Herr Lehmann die ihnen die Grundlagen der Feuerwehrarbeit vermittelten.
Unsere Feuerwehr machte Fortschritte in Bezug auf Technik, denn 1933 erhielt die Feuerwehr das erste Auto, einen alten Polizeiwagen. Die Handdruckspritze wurde 1934 durch eine Motorspritze (Koebe 800 Liter) ausgetauscht. Finanziert wurde diese Pumpe durch die damalige Versicherung. 1940 entsprach das Zugfahrzeug nicht mehr den Anforderungen des Straßenverkehrs und wurde gegen den Wagen von Herrn Paul Zernick augetauscht.Die Stärke der Feuerwehr war drei männliche, je sechs Männer und eine weibliche Einsatztruppe, ebenfalls sechs Frauen. Geleitet wurden diese Kameraden von Gustav Lindau.
Unsere Feuerwehr überstand den Zweiten Weltkrieg auch nicht ganz ohne Schäden, deswegen wurde 1947 durch Herrn Otto Schmidt der Neuaufbau organisiert. Er leitete die Feuerwehr bis 1949.
Ab 1949 übernahm dann der Kamerad Ulrich Märkert die Leitung der Feuerwehr. Durch gute Zusammenarbeit und auch -halt konnte 1955 eine TSA-8 mit Hänger gekauft werden. Von 1952 bis Januar 1965 verfügte die Feuerwehr über ein Zugfahrzeug, welches von den Angehörigen der Feuerwehr mit Unterstützung der Herrn Gustav Lindau und Hermann Märkert und dem damaligen Betrieb Holzchemie aufgebaut wurde.
Alle wissen, wann es zum Einsatz geht, denn das laute Geräusch einer Sirene lässt die Einwohner hellhörig werden, deswegen erhielt die Gemeinde 1956 die erste elektrische Sirene. Sie wurde von Herrn Hans-Joachim Kneer angelegt.
Mittlerweile war die Feuerwehr schon ein kleiner Treffpunkt für die Einwohner, denn 1961 hatte die Freiwillige Feuerwehr eine Stärke von 34 Kameraden.Von 1965 bis 1969 entwickelte sich die Feuerwehr Mellensee in punkto Technik weiter, da wir ein Löschfahrzeug vom Typ LF 15 Mercedes von der Feuerwehr Zossen erhalten hatten. Zudem bekam die Feuerwehr Mellensee 1969 ein Löschfahrzeug vom Typ LKW-LF8-STA (K30).1994 erhielt die Freiwillige Feuerwehr ein neues Löschfahrzeug vom Typ LF 8/6-TH auf MB U 1550 L/37.


* Fortsetzung folgt