Jugendfeuerwehr - Wissenswertes


- Brandklassen
- Notruf

Brandklassen

BandklasseBrändeBrennstoffGeeingete Löschmittel
feste Stoffe,
organische Natur,
flamm-/glutbildend
Holz
Kohle
Gummi
Wasser
-Sprühstrahl
-Vollstrahl
Schaum
Glutbrandpulver
von flüssigen
oder
flüssig werdene Stoffe
Wachs
Benzine
Lacke
Schaum
Pulver
Kohlendioxid
Wasser (Sprühstrahl)
von GasenPropan
Acetylen
Stadtgas
Pulver
(Pulverwolke)
Kohlendioxid

von MetallenAluminium
Magnesium
Spezialpulver
Behelfsmittel
Zementpulver
trockener Sand
trockenes Streusalz
Schweröle
Graugußspäne



Notruf

 

Die wichtigen fünf W`s für eine erfolgreiche Notrufabsendung sind wo, was, wie viele, welche Art der Verletzungen oder Brände, wer hat den Notruf gemeldet.

 

WO

  • geschah es?
  • eine möglichst genaue Ortsangabe geben (Straßenbezeichnungen, Kilometerangaben auf Autobahnen usw.)

 

WAS

  • geschah?
  • die Art der Notfalles beschreiben
  • genaue Umstände angeben
  • vorausgegangene Symptome bei einer akuten Erkrankung
  • Art des Unfalles
  • beteiligte Fahrzeuge
  • eingeklemmte Personen
  • falls Warntafeln an den Fahrzeugen befinden, nach Möglichkeit die Kennung exakt durchgeben

 

WIE VIELE

  • Verletzte/ Erkrankte?
  • Angabe der Zahl der Verletzten, Erkrankten (ist wichtig für den Transport mit dem Rettungswagen)

 

WELCHE

  • Art der Verletzung?
  • wichtig ist hier, lebensbedrohliche Zustände und Verletzungen gesondert zu beschreiben

 

WER

  • meldet?
  • den eigenen Namen angeben
  • ggf. eine rufnummer angeben zum Rückruf durch die Rettungsleitstelle
  • so lange in der Leitung bleiben, bis die Rettungsleistelle den Anruf beendet